Themenseite ARUG II

Auf dieser Seite haben wir Ihnen auf einen Blick alle bislang veröffentlichten Mitteilungen und Beiträge des Verlages Dr. Otto Schmidt KG zur zweiten Aktionärsrechterichtlinie und zum Gesetzgebungsverfahren des ARUG II zusammengestellt.

ARUG II in der AG - Die Aktiengesellschaft

AG - Die Aktiengesellschaft


Als AG-Abonnent (auch im Probeabo) können Sie mit einem Klick auf die jeweiligen Links die Beiträge bequem abrufen. Selbstverständlich werden wir in der AG auch das weitere Gesetzgebungsverfahren fachkundig und intensiv begleiten.

In der unten stehenden Auflistung haben wir auf einen Blick alle wesentlichen bislang in der AG veröffentlichten Beiträge zur zweiten Aktionärsrechterichtlinie und zum Gesetzgebungsverfahren des ARUG II zusammengestellt.



 
Aufsätze und Beiträge zum ARUG II aus der AG:
  • Vetter, Jochen, Zur Bewertung von Geschäften mit nahestehenden Personen – Überlegungen zur Auslegung des § 111b Abs. 1 AktG, AG 2019, 853

  • Mutter, Stefan, Änderungen im ARUG II auf der Zielgeraden, AG 2019, R 340

  • Paschos, Nikolaos / Goslar, Sebastian, Der Regierungsentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), AG 2019, 365

  • Löbbe, Marc / Fischbach, Jonas, Die Neuregelungen des ARUG II zur Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat börsennotierter Aktiengesellschaften, AG 2019, 373

  • Backhaus, Richard / Brouwer, Tobias, Zustimmungsvorbehalte des Aufsichtsrats bei Geschäften mit nahestehenden Personen (Related Party Transactions) bei der KGaA - HGB sticht AktG, AG 2019, 287

  • Mutter, Stefan, Leitlinien der EU Kommission zur Vergütungsberichterstattung nach ARUG II vor der Türe, AG 2019, R112

  • Brouwer, Tobias, ARUG II geht in die nächste Runde, GmbHR 2019, R120

  • Scheffler, Eberhard, Regierungsentwurf zum ARUG II: Verbesserung der Aktionärsrechte, AG 2019, R92

  • Foerster, Max, Identifizierung der Aktionäre nach der Änderungsrichtlinie zur Aktionärsrechterichtlinie (2. ARRL) und dem Referentenentwurf ARUG II, AG 2019, 17-23

  • Heldt, Cordula, "Say on Pay" und "Related Party Transactions" im Referentenentwurf des ARUG II aus gesellschaftsrechtspolitischer Sicht, AG 2018, 905-920

  • Gesellschaftsrechtliche Vereinigung (VGR), Stellungnahme der Gesellschaftsrechtlichen Vereinigung zum Referentenentwurf des BMJV eines Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II), AG 2018, 920-924

  • Paschos, Nikolaos / Goslar, Sebastian, Der Referentenentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II) aus Sicht der Praxis, AG 2018, 857-874

  • Müller, Carolina, Durchführungsverordnung (EU) 2018/1212 zur Aktionärsrechterichtlinie im Amtsblatt veröffentlicht, AG 2018, R342-R343

  • Scheffler, Eberhard, Referentenentwurf zum ARUG II: Verbesserung der Aktionärsrechte, AG 2018, R317-R319

  • Pälicke, Mario, Anregungen zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie für Geschäfte börsennotierter Unternehmen mit Organmitgliedern oder ihnen nahestehenden Parteien, AG 2018, 514-525

  • Kruchen, Carsten, Entwurf einer Durchführungsverordnung zur Festlegung von Mindestanforderungen für die Umsetzung der geänderten Aktionärsrechte-Richtlinie, AG 2018, R184-R185

  • Seidel, Andreas, Konzerninterne Related Party Transactions nach der Aktionärsrechte-Richtlinie II, AG 2018, 423-429

  • Mutter, Stefan, 2018: Aktienrecht im Aufbruch? (M)ein Prolog zur Umsetzung der Reform der Aktionärsrechterichtlinie und dem Juristentag in Leipzig, AG 2018, R4


 
Gesetzgebungsverfahren ARUG II
 
 
9.5.2019 Erste Lesung im Bundestag
Plenarprotokoll 19/98, S. 11902 ff. und 11946 f.
 
20.3.2019 Regierungsentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie
(ARUG II)
 
11.10.2018 Referentenentwurf des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie
(ARUG II)
 
Beratermodul AG - Die Aktiengesellschaft
 
Welche Bereiche werden durch ARUG II geregelt?
  1. Verbesserte Identifizierung der Aktionäre und Unterrichtung der Aktionäre.
    Gesellschaften sollen leichter ermitteln können, wer ihre Aktionäre sind. Zudem soll die Ausübung von Aktionärsrechten erleichtert werden. Der Informationsfluss wird daher grenzüberschreitend in der gesamten EU sichergestellt.

  2. Erhöhte Transparenzpflichten für institutionelle Anleger wie Pensionsfonds, Vermögensverwalter und Stimmrechtsberater.
    Hierdurch sollen Anreize vermieden werden, die im Widerspruch zu den langfristigen Interessen der Endbegünstigten stehen (etwa Versicherungsnehmer einer Lebensversicherung).

  3. Stärkere Mitspracherechte der Aktionäre bei der Vergütung von Vorstand und Aufsichtsrat.
    Die Gesellschaften werden zur Formulierung einer Vergütungspolitik verpflichtet, die der Hauptversammlung zur Beschlussfassung mit beratender Wirkung vorzulegen ist. Weiterhin ist ein detaillierter Vergütungsbericht zu veröffentlichen.

  4. Strengere Vorgaben für Geschäfte mit nahestehenden Unternehmen und Personen.
    Unter bestimmten Voraussetzungen gilt für diese Geschäfte künftig eine Veröffentlichungspflicht sowie eine Zustimmungspflicht durch den Aufsichtsrat. So sollen Interessenskonflikte vermieden werden.